Digitalisierung schreitet weiter voran



Immer häufiger in der letzten Zeit wird über die mehr oder minder gelungene Ausstattung von Schulen mit Tablets und Computerräumen berichtet, als sei die Übergabe von Geräten das Wichtigste. An der Regelschule in Neusitz hat dieser Digitalisierungsprozess schon vor geraumer Zeit begonnen.

In den letzten drei Jahren wurden alle Räume mit Beamern, Rechnern und teils interaktiven Tafeln ausgestattet, unterstützt durch den Landkreis als Schulträger. Dies ermöglichte eine konzeptionelle Neuausrichtung in der Unterrichtsgestaltung und damit eine verbesserte Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das digitale Zeitalter. Noch sucht man Tablets vergeblich, außer bei der Schulleiterin, die ihre Dienstberatungen damit professionell vorbereitet. Aber auch das wird nur eine Frage der Zeit sein. Der schulinterne Medienlehrplan der Klassen 5 bis 10, der vor Jahren von den verantwortlichen Lehrern in Zusammenarbeit mit den Fachlehrern aufgestellt wurde, zielt auf diese Entwicklung und beschäftigt sich neben den Office-Programmen auch mit Bildbearbeitung und Internetrecherche.



Fast alle Eltern nutzen digitales Klassenbuch


Schon seit Jahren nutzen die Lehrer ein digitales Notenprogramm, mit dem auch kurzfristig eine Notenübersicht für Schüler erstellt werden kann. Dies wird seit dem neuen Schuljahr noch getoppt, indem ein digitales Klassenbuch eingeführt wurde und ab dem 2. Halbjahr gänzlich auf die althergebrachten Bücher verzichtet wird. So können die Lehrer von jedem Rechner aus ihre Zensuren einschreiben und die Eltern und Schüler, die einen Zugang erworben haben, sofort diese Noten einsehen. Auch Versäumnisse, Fehlzeiten oder vergessene Hausaufgaben sind einsehbar. Dieses Angebot wird schon von 95 Prozent der Eltern genutzt.

Auch neu seit diesem Schuljahr ist eine digitale Berufsinformationstafel, die es Firmen und Institutionen ermöglicht, sich und ihre Lehrstellenangebote vorzustellen. Gleich am Eingang empfängt Schüler, Lehrer, Eltern und Besucher ein Informationsboard mit Vertretungsplänen, Terminen, aktuellen Aktionen, Auswertungen, aber auch dem Wetter und gibt einen ersten Überblick zum Leben an der Schule. Die Schulhomepage ist immer auf dem neuesten Stand und wird durch die vielen downloadbaren Formulare und Informationen sehr gern von den Eltern genutzt. Auch die Schülerfirma wird in Kürze mit einem Infoboard auf sich und ihre Produkte aufmerksam machen, für die Arbeit in der Firma werben und ihre Homepage vorstellen. Diese ganzen Aktivitäten sind aber nur möglich dank engagierter Lehrkräfte, die sich und andere begeistern, um die Jugend für die Zukunft fit zu machen. Und von denen gibt es wahrlich genug an der Regelschule zwischen Hirsch- und Hexengrund.


(Artikel auf www.otz.de vom 10.03.2020)